Kindersicherung leicht gemacht

Schutz von Anfang an

Die meisten Eltern überlegen schon in der Schwangerschaft wie Sie Ihre Wohnung zu einer sicheren Umgebung für Ihr Baby machen können. Scharfe Kanten werden dabei genauso gesichert wie Treppen oder Steckdosen. Türen und Fenster stehen manchmal nicht ganz oben auf der Prioritätenliste. Sie sollten jedoch nicht warten bis Ihr Kind laufen kann. Bereits im Krabbelalter machen die kleinen Entdecker die Wohnung unsicher und es ist schlicht nicht möglich als Eltern jede Sekunde alles im Blick zu haben. Viele Sicherheitsmaßnahmen sind schnell verwirklicht, kosten wenig und bieten dennoch Ihrem Kind einen hohen Schutz. Lassen Sie sich gerne von uns beraten. Wir zeigen Ihnen, wie sie mit einfachen Handgriffen für eine umfassende Sicherheit Ihres Lieblings sorgen können.

Die meisten Lösungen sind effizient und kostengünstig

Die Griffe von Fenster und Türen sind für Kinder ziemlich interessant. Man kann sich an Ihnen hochziehen und vielleicht bekommt man ja auch zu sehen, was dahinter verborgen ist. Die einfachste Lösung hier, ist das Drehen der Griffe nach oben. So wird die Zeit bis die Kinder an den Griff kommen verlängert. Fenster sind genauso gefährlich wie reizvoll für kleine Kinder. Hier sollten Sie – vor allem, wenn Sie gerade in der Planung eines Neu- oder Umbaus sind – die Anschaffung von zweiteiligen Fenstern in Erwägung ziehen. Die zu öffnenden Flügel sitzen auf einem feststehenden Unterteil, das ein Hinaussteigen der Kinder erschwert bzw. verhindert. Als äußerst zuverlässig erweisen sich abschließbare Fenster- oder Türgriffe. Vor allem eine Balkontür ist so optimal gesichert.

Für viele Eltern ist es am Wichtigsten, dass die Kinder Türen nicht einfach öffnen können und unbemerkt hinausgelangen. Gekippte Fenster und Türen stellen auch eine Gefahr für die kleinen Finger da. Bringen Sie hier einen Klemmschutz an, der ein Zufallen verhindert.

Wir beraten Sie gerne ausführlich, welche Schutzmaßnahmen individuell für Sie und Ihre Familie am besten sind.